decoimg-aktuelles.jpg
Aktuelle Position:
Startseite/Aktuelles

Aktuelle Informationen

News

Gunar Weichert, Präsident des Rheinland-Pfälzischen Karate-Verbandes (RKV), wurde beim RKV-Verbandstag von DKV-Präsident Wolfgang Weigert aufgrund seiner „jahrzehntelangen Verdienste“, so Weigert, mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

hier gehts zum Artikel

Der Rheinland-Pfälzische Karateverband e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Pressebeauftragte / einen Pressebeauftragten.

Das RKV-Referenten-Team soll nach dem Ausscheiden von Christian Grüner durch eine Pressebeauftragte / einen Pressebeauftragten ergänzt werden.

Nach Fertigstellung des neuen Internetauftritts des RKV ist es nun erforderlich entsprechende Berichte und Bilder bereit zu stellen.

hier gehts zur Stellenausschreibung

Bei den EKF PARA-Karate Championships 2019 in Guadalajara (Spanien) vergangener Woche erreichte Nina Fell vom VfL 1861 Traben-Trarbach e.V. in ihrer Wettkampf-Kategorie (Intellectually Impaired) den vierten Platz! Im Sport zählt allgemein der vierte Platz häufig als undankbar. Dass Nina Fell und ihr Heim-Trainer Jörg Baumgarten auf diesen vierten EM-Platz sehr stolz sein können, zeigen die einzelnen Wettkampf-Wertungen und –Verfahren im Vorfeld: Vor dem Turnier erhalten die Karatekas mit Behinderung in einem aufwändigen Testing-Verfahren sogenannte Sonderpunkte, welche in der jeweiligen Wettkampf-Wertung mitzählen.

In der Vorrunde musste sich Nina Fell (0,3 Sonderpunkte) mit den erreichten 35,43 Punkten der amtierenden ungarischen Meisterin Petra Karpati (0,7 Sonderpunkte und erreichten 35,79 Punkten) mit einer Differenz von 0,36 Punkten ganz knapp geschlagen geben.

Im kleinen Finale um den 3. Platz zeigte Fell ihr ganzes Können mit der Präsentation ihrer Kata „Ji ín“. Sie trat gegen die Zweitplatzierte eines Vorrunden-Pools, der Spanierin Maria Ester de Leon Lopez an. Leider musste sich Fell wieder mit einem nur geringen Punkte-Abstand geschlagen geben: De Leon Lopez, ausgestattet mit 1,3 Sonderpunkten und amtierende spanische Meisterin, konnte sich trotz eines Beinahe-Sturzes vor heimischer Kulisse mit 39,75 Punkten gegen Fell (39,35 Punkte) durchsetzen.

Mit dieser Leistung kann Fell zuversichtlich und mit viel Selbstvertrauen bei den deutschen Karatemeisterschaften (DKM) in Chemnitz am kommenden Wochenende starten! National-Coach Heiko Kuppi und Vereinstrainer Jörg Baumgarten sind sich ganz sicher, dass Nina Fell beim Kampf um den deutschen Meistertitel eine große Rolle spielen wird!

Bei den 54. Karate Europameisterschaften in Guadalajara/Spanien konnte sich unser deutscher Topathlet Jonathan Horne im Kumite +84 kg, aus unserem Teikyo Karate Team Kaiserslautern /Rheinland-Pfalz, nach schweren Vorrundenkämpfen zum 6. mal den Titel des Europameisters erkämpfen.

Im ersten Kampf musste er gegen Herolind Nishevci aus dem Kosovo und gewinnt beim Stand von 2:2 durch Senshu Entscheidung. Der erste Punkt ging an Jonathan.

In Runde 2 musste er gegen den ehemaligen Europameister Simone Marino aus Italien. Jonathan gewinnt mit 2:1.

Im dritten Match war Rhizvan Talibov aus der Ukraine sein Gegner. Jonny behält die Oberhand und siegt mit 5:4 und steht damit im Halbfinale.

Hier ist sein Kontrahent Gurbanli Asiman aus Aserbaidschan.

Jonathan macht viel Druck und kontrolliert den Kampf der 0:0 endet. Die Kampfrichter entscheiden sich für Jonny und er zieht in das Finale dieser Europameisterschaft 2019 ein.

Im Finale siegt unser aktueller Weltmeister Jonathan aus Kaiserslautern gegen den ehemaligen Weltmeister Slobodan Bitevic aus Serbien klar mit 4:1.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg

www.Teikyo-Team.de

Vergangenheitsbewältigung und Ehrungen im Rahmen der RKV-MV

Koblenz. Anlässlich der RKV Mitgliederversammlung am Sonntag, 17.März empfingen der gastgebende rheinland-pfälzische Karate Verband und sein Präsident Gunar Weichert nicht nur die Vereinsdelegierten des Bundeslandes, sondern auch den DKV-Präsidenten Wolfgang Weigert.

Der Bundesverbandsvorsitzende unternahm die lange Reise aus Donaustauf bis zum Deutschen Eck um den RKV und seinen Präsidenten Gunar Weichert sein Bedauern über die zahlreichen Kontroversen, strittigen Entscheidungen und Urteile in den DKV-Gremien und die darauffolgenden Auseinandersetzungen vor Gericht in den Jahren 2012-2016 auszudrücken.

Der Landesverband, sein Präsidium und alle RKV-Mitgliedsvereine, blicken auf kraft- und nervenaufreibende Debatten und Verfahren mit dem Spitzenverband zurück, die diese Gemeinschaft in dessen Verlauf noch mehr zusammengeschweißt hatten.

Alle Beteiligten nutzten diese Gelegenheit zu einem versöhnlichen Abschluss des Vergangenen. Auch aufgrund umfassender Umstrukturierungen auf DKV-Ebene, kann nun endlich der Blick in Richtung Zukunft gerichtet werden.

Mit großem Beifall quittierten die zahlreichen Sitzungsteilnehmer aus dem gesamten Bundesland die Initiative Weigerts, der damit einen wichtigen Ausgangspunkt für eine zukünftig harmonischere Verbandsarbeit setzte.

Gleichzeitig nutzte Weigert den Anlass, Gunar Weichert für seine Verdienste im Karate die goldene Ehrennadel des Deutschen Karate Verbandes zu verleihen.

RKV Ehrenbrief in Bronze für Leo Stiebitz und Christian Grüner

Desweiteren wurden mit Leo Stiebitz und Christian Grüner zwei Persönlichkeiten für ihre Arbeit im rheinland-pfälzischen Karate Verband mit dem RKV Ehrenbrief in Bronze geehrt.

Leo Stiebitz vom Karate Verein SKD Göttschied war vom Jahr 2012 bis 2018 Mitglied des RKV-Jugendvorstandes und langjährig sehr engagiert als Jugendreferent tätig.

Hierbei betonte Gunar Weichert dessen außergewähnlichen Einsatz in der Nachwuchsarbeit des Verbandes. Leo war maßgeblich an der Bildung des aktuellen Jugendvorstandes beteiligt und setzte wichtige Meilensteine für die zukünftigen Aktionen und Maßnahmen in der RKV-Jugend.

Nach acht Jahren beendete Christian Grüner seine erfolgreiche Tätigkeit als RKV Kumite Landestrainer. Der Vereinsleiter von Sen5 Mayen e.V. und neue DKV-Sportdirektor war ein wichtiges Mitglied des RKV Leistungssportteams und trug im Rahmen seiner Landestrainertätigkeit entscheidend zu den nationalen und internationalen Erfolgen der RKV-Kaderathleten bei.

Text/Bilder: RKV Pressestelle

 

Die Kata-Landestrainer Andra Ziza und Imola Szebény setzten sich dafür ein, für die rheinland-pfälzischen Kata-Trainer Sportseminare durchzuführen, um im Karateverband Rheinland-Pfalz ein gemeinsames starkes Auftreten und ein Team zu bilden. In den Seminaren geht es nicht darum, die einzelnen Trainer zu verbessern oder auf Fehler zu prüfen. Ganz im Gegenteil, die Landestrainer möchten ein Level erreichen, der den Nachwuchs des Karateverbandes auf einen einheitlichen Trainingsstand bringt. Dazu ist es nötig, miteinander zu kommunizieren, gemeinsam die Grundtechniken und den Rhythmus verschiedener Techniken zu erarbeiten. Nur so ist es möglich, dass auch die Breitensporttrainer Nachwuchs fördern können, um dann erfolgreich den entsprechenden Wettkampf- und Landestrainern zuzuführen. Somit ist es erforderlich, dass ein Austausch und eine Einheit unter den Trainern verschiedener Vereine gebildet wird, denn nur eine Einheit macht stark. Unterstützt werden die Seminare vom RKV durch die Anrechnung von 7,5 Stunden für die jeweiligen Trainerscheine. Das nächste Trainerseminar findet im November statt. Wir freuen uns auf Euch.

Sabine Gschwind